Tag Archives: Hausfinanzierung

Das eigene Haus verantwortungsbewusst finanzieren mit der optimalen Hausfinanzierung

Veröffentlicht am: | Aktualisiert am: | Redaktion

Ein eigenes Haus zu bauen ist der Traum vieler Familien. Zuerst oder gleich nach einer erfolgreichen Grundstückssuche und der Beauftragung eines geeigneten Bauträgers, stellt sich die oft alles entscheidende Frage der Finanzierung des Projektes. Jetzt ist verlässliches Fachwissen gefragt, denn bei der Aufnahme eines Immobilienkredits kann bereits der kleinste Fehler über kurz oder lang zu großen finanziellen Einbußen führen.

Hausfinanzierungen sind heute so günstig wie nie zuvor. Auch ohne nennenswertes Eigenkapital lassen sich Partner für die Baufinanzierung (mittels der sog. Hausfinanzierung ohne Eigenkapital) finden, die den Wunsch nach dem Eigenheim zu fairen Konditionen erfüllen helfen. Allerdings sollten Bauherrn und künftige Hausbesitzer verantwortungsbewusst handeln und vor allem ehrlich zu sich selbst sein.

Immer gilt die Faustregel: Je geringer das Eigenkapital, umso höher sind die monatlichen Belastungen, und nur allzu schnell können diese monatlichen Aufwendungen zur jahrzehntelangen Geißel werden, Einschnitte in anderen wichtigen Lebensbereichen erfordern und damit das anfängliche Glück zum Fluch werden lassen. Schlimmstenfalls muss in finanziellen Notlagen das Haus verkauft werden, was für viele Familien selbstredend einer Katastrophe gleichkommt.

Die Entscheidung für ein eigenes Haus, ist eine wichtige Zukunftsentscheidung, die man gewöhnlich nur einmal im Leben fällt. Umfassende Kenntnisse und ebenso umfassende und ausführliche Informationen über Angebote, Möglichkeiten und Konditionen verschiedener potenzieller Finanzierungspartner sind dafür unerlässlich. Unser neutrales Baufinanzierungsportal bietet künftigen Bauherrn und Hauskäufern neben einem qualifizierten Überblick, vielen nützlichen Hinweisen und interessanten Neuigkeiten auch eine Auswahl renommierter Kreditgeber und Finanzierungsgesellschaften. Für absolute „Neulinge“ werden unter anderem die gängigen Methoden der Hausfinanzierung: Annuitätendarlehen, Ratentilgungsdarlehen, Forward-Darlehen und Fremdwährungsdarlehen mit ihren jeweils wesentlichen Vor- und Nachteilen erklärt. Ausgewählte Angebote von Finanzierungspartnern sind per Mausklick verfügbar und damit auch recht schnell vergleichbar. In jedem Fall lohnt sich vor dem Einholen, spätestens aber nach Vorliegen verschiedener Angebote, das Hinzunehmen eines in der Hausfinanzierung erfahrenen neutralen Fachmannes.

Baufinanzierung Tipps – worauf sollte beim Immobilienkredit geachtet werden

Veröffentlicht am: | Aktualisiert am: | Redaktion

Wer heute eine Finanzierung für einen Neu- oder Anbau bzw. eine Modernisierung sucht, benötigt ein maßgeschneidertes Produkt, was auf die individuelle Lebenssituation zugeschnitten ist und die weitere Lebensplanung berücksichtigt bzw. nicht zu stark einschränkt. Die Auswahl ist groß: So kann der Interessent beispielsweise per direkter Anfrage bei einem Kreditinstitut über Internet die Angebote verschiedener Anbieter vergleichen oder kann die Anfrage unter Bekanntgabe seiner persönlichen Daten, Einkommensverhältnisse und Wünsche von einem Makler bei verschiedenen Instituten anfragen und auswerten lassen.

Doch was muss hierbei beachtet werden? Hier ist es für einen aussagefähigen Vergleich u.a. wichtig, dass die grundsätzlichen Eckdaten bei den Anfragen übereinstimmen. Wie hoch sollte der Eigenkapitalanteil sein und welcher Tilgungssatz ist ideal? Dies hängt von vielen, meist individuellen Faktoren ab. Welche Nebenkosten erwarten den Bauherrn und wie hoch sind die Kosten bei einem Wechsel des Darlehensgebers? Hierfür gibt es Faustregeln, die man schon im Voraus beachten sollte, um hinterher nicht eine böse Überraschung zu erleben. Die richtige Baufinanzierung zu finden ist also nicht so einfach, insbesondere wenn dieser Bereich für den Antragsteller eher Neuland ist.

Wo aber kann der Laie, der sich auf der Suche nach der für Ihn idealen Finanzierungsvariante befindet, Hilfe bekommen? Antworten auf diese Fragen kann man im Internet suchen z.B. unter den Stichpunkten Baufinanzierung FAQ oder Tipps zur Hausfinanzierung. Komplett beantwortet werden diese und weitere wichtige Fragen gesammelt unter interhyp.de. Hier kann sich der Interessent eingehend informieren und erhält wichtige Tipps und lohnendes Fachwissen verständlich vermittelt – dies kann später bares Geld wert sein!

Grundstücksfinanzierung mit einem Darlehen: Die ersten Schritte

Veröffentlicht am: | Aktualisiert am: | Redaktion

Eine erfolgreiche Hausfinanzierung gründet auf einem simplen Rezept – der fundierten Planung. Selbstverständlich können nicht alle Details beim Erwerb einer eigenen Immobilie im Voraus bekannt sein und entsprechend geplant werden. Doch es gibt klare Regeln, die, wenn diese beachtet werden, zum gewünschten Erfolg führen können.

So beispielsweise beim Kauf eines Grundstücks. Noch bevor ein Darlehen beantragt wird, sollte das Grundstück genau inspiziert werden und im ersten Zug die Bauaufsichtsbehörde kontaktiert werden. Diese sollte bestätigen, dass es tatsächlich ein bebaubares Grundstück ist. Manche Grundstücke haben genaue Vorgaben, wie diese überhaupt bebaut werden dürfen. Außerdem sollte der Erschließungsstand erfragt werden. Solche Informationen ersparen unangenehme Überraschungen, die nach Beantragung eines Wohnbaudarlehens auftreten können.

Dabei sollte das eigene Bauvorhaben im Einklang mit den Vorgaben im Bebauungsplan stehen. Die Erschließung muss sicher sein – ansonsten kann das Grundstück dramatisch an Wert verlieren, wenn dieses nicht erschlossen werden kann. Daher sollten auch keine Einschränkungen vorhanden sein, die die wohnwirtschaftliche Nutzung des Objektes einschränken. Dies kann sich negativ auf die Veräußerbarkeit auswirken. Dies hätte wiederum Auswirkung auf Beleihungshöhe des Darlehens – denn die Beleihung erfolgt stets bis zu einem bestimmten Wert der Immobilie.

Auch die Bodenbeschaffenheit sollte genau untersucht werden. Es hilft schon, mit älteren Anwohnern zu sprechen und nachzufragen, was auf dem Grundstück früher war. Nicht selten stellt sich heraus, dass der Boden kontaminiert ist und abgetragen werden muss. Solche Informationen sind sehr wichtig. Am besten sollte ein Fachmann die Bodenbeschaffenheit untersuchen. Die Kosten hierfür können bei der Baufinanzierung berücksichtigt werden. Auf keinen Fall sollte der Kaufvertrag unterschrieben werden, solange noch offene Fragen vorhanden sind. Erst nach endgültiger Klärung aller Details sollte eine Entscheidung getroffen werden.

Optimale Baufinanzierung mit dem Hausfinanzierung Vergleich

Veröffentlicht am: | Aktualisiert am: | Redaktion

Was macht eine optimale Baufinanzierung aus? Diese Frage wird von den meisten relativ schnell beantwortet. Die häufigste Antwort lautet dabei: schnell, unbürokratisch und preiswert. Wenn noch auf die persönliche Situation des Kreditnehmers Rücksicht genommen wird und dies entsprechend bei der Gestaltung der Baufinanzierung berücksichtigt wird, dann kann von einer optimalen Hausfinanzierung gesprochen werden. Die persönlichen Belange finden sich in einer Baufinanzierung wieder, wenn beispielsweise die Möglichkeit der Ratenaussetzung eingeräumt wird. Des Weiteren sollte die Finanzierung so gestaltet werden, dass alle Fördermöglichkeiten ausgeschöpft sind.

Die Einbindung der staatlichen und der landeseigenen Förderprogramme zeugt von hoher Beratungsqualität der finanzierenden Bank. Die Konditionen der Förderprogramme sind meistens günstiger als die der marktüblichen Immobilienfinanzierungen, was die Gesamtfinanzierung der Immobilie deutlich geringer ausfallen lassen kann. Die Suche nach der optimalen Finanzierung ist gar nicht so schwer, wenn man den richtigen Partner an der Hand hat. Dabei muss niemand mehr bei mehreren Banken persönlich vorsprechen und Angebote einholen – das ist alleine zeitlich auch einfach nicht machbar. Viel einfacher geht es online, beispielsweise mit der Inanspruchnahme eines neutralen Baufinanzierungsvermittlers.

Der neutrale Baufinanzierer ermittelt nicht nur das Angebot mit dem geringsten Bauzins, sondern auch das beste Finanzierungsmodell, was auf die persönliche Situation zugeschnitten ist. Auf diese Weise erhält ein Interessent ein repräsentatives Angebot, das die aktuellen Verhältnisse auf dem Markt für Baufinanzierungen widerspiegelt. Mit diesem Hausfinanzierung Vergleich erhält ein künftiger Kreditnehmer die Gewissheit den Markt für Baufinanzierungen untersucht zu haben. Ein Angebot der Hausbank kann diese Sicherheit leider nicht geben. Sehr wohl zählt aber das Angebot der Hausbank auch zum Vergleich – dieses kann eine gute Vergleichsgrundlage darstellen.

Die Risiko-Lebensversicherung – wichtiger Schutz bei der Hinterbliebenenvorsorge

Veröffentlicht am: | Aktualisiert am: | Redaktion

Viele stellen sich immer wieder die Frage wie sinnvoll eine Risiko-Lebensversicherung ist und in welchen Fällen sie unbedingt vorhanden sein sollte. Hierzu gibt es verschiedene Antworten, wobei grundsätzlich einmal die finanzielle Absicherung von Hinterbliebenen im Todesfall im Vordergrund steht. So sind speziell beim Immobilienerwerb Häuslebauer oft auf große Summen Fremdkapital angewiesen, welches ihnen von den Kreditinstituten zur Verfügung gestellt wird. Schon vor dem Darlehensvertragsabschluss, wird unter vielem anderem auch die sogenannte Kapitaldienstfähigkeit von Finanzierungskunden geprüft. Dabei stellt sich in den überwiegenden Fällen heraus, dass die finanzielle Hauptlast aus dem Hausbaudarlehen von einem Einkommensbezieher alleine getragen werden muss. Bei Wegfall dieses Hauptfamilieneinkommens führt es leider sehr schnell zu massiven finanziellen Engpässen. Darüber hinaus sind selbstverständlich auch viele anderweitige, langfristige Kreditverpflichtungen von dieser Problematik betroffen. In allen diesen Fällen schützt die Risiko-Lebensversicherung, mit einer beim Abschluss fest vereinbarten Versicherungsleistung in Höhe des zu sichernden Fremdkapitals, Hinterbliebene vor großem finanziellem Schaden.

Die Funktionsweise der Risiko-Lebensversicherung

Grundsätzlich ist schnell erklärt, wie die Risiko-Lebensversicherung vom Prinzip her funktioniert: Der Tod des Versicherungsnehmers wird finanziell abgesichert, indem sich die Versicherungsgesellschaft verpflichtet, während der Versicherungslaufzeit, den Hinterbliebenen beim Ableben des Versicherten eine einmalige Kapitalleistung auszubezahlen. In Abgrenzung zur kapitalbildenden Lebensversicherung gibt es bei der Risiko-Lebensversicherung allerdings eine Besonderheit: Ist der Versicherte während der Vertragslaufzeit nicht zu Tode gekommen, erfolgt bei Vertragsablauf auch keine finanzielle Leistung. Im Ergebnis drückt sich dies allerdings sehr deutlich durch erheblich niedrige Beitragszahlungen aus, als dies bei der kapitalbildenden Lebensversicherungsvariante der Fall ist.

Welche Arten von Risiko-Lebensversicherungen gibt es?

Es werden drei Formen der Risiko-Lebensversicherung voneinander unterschieden. Die meist abgeschlossene, klassische Variante stellt die Versicherung des Lebens von nur einer Person dar. Daneben kennt man die verbundene Risiko-Lebensversicherung, diese sichert beispielsweise die Leben von Eheleuten ab und wird fällig, wenn eine der versicherten Personen während der Versicherungslaufzeit stirbt. Als eine weitere Variante ist die Risiko-Lebensversicherung mit fallender Todesfallleistung zu erwähnen. Hierbei wird die Versicherungssumme automatisch an die Kreditsumme angepasst, wenn diese mit fortschreitender Entschuldung fällt. Bei der Beitragsberechnung von Risiko- Lebensversicherungen gibt es ebenfalls zu berücksichtigende Besonderheiten: So können die von der Versicherungsgesellschaft erwirtschafteten Beiträge entweder sofort zur monatlichen Beitragsreduzierung verwendet werden oder im Leistungsfall zur Erhöhung der Todesfallsumme herangezogen werden. Aus Gründen von recht unterschiedlich ausfallenden Überschüssen, können sich erhebliche Abweichungen zu den Beitrags- und Leistungskennzahlen ergeben.

Die Vorgehensweise beim Abschluss der Risiko-Lebensversicherung

Alle Anbieter legen individuell fest, welche Faktoren für die Beitragsberechnung einer Risiko-Lebensversicherung als Grundlage herangezogen werden sollen. Gesundheit, Alter, Laufzeit und Lebenswandel des Antragstellers, tragen dabei maßgeblich zur Beitragshöhe bei. Aus diesem Grund sollte auf jeden Falls vor Abschluss ein umfangreicher Versicherungsvergleich stattfinden. Übrigens beeinflusst auch die Beitragszahlungsweise – ob monatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich gezahlt wird – die Höhe des Versicherungsbeitrages. Last but not least kann eine Risiko-Lebensversicherung auch gekündigt werden. Hierbei sind auf jeden Fall Kündigungsfristen zu beachten. Unter Umständen ist aber auch eine Beitragsfreistellung möglich, hierbei wird dann eine vom Versicherer angepasste, niedrigere Todesfallsumme kalkuliert. Zudem kann bei Arbeitslosigkeit oder Arbeitsunfähigkeit des Versicherungsnehmers, während der Laufzeit, auch über eine Beitragsreduzierung oder Herabsetzung des Todesfallschutzes verhandelt werden.

Hausfinanzierung ohne Eigenkapital: Was ist zu beachten?

Veröffentlicht am: | Aktualisiert am: | Redaktion

Der Hauskauf ohne Eigenkapital – eine sogenannte Vollfinanzierung – wird heutzutage vermehrt von diversen Kreditinstituten angeboten. Diese Finanzierungsvariante bietet den großen Vorteil, dass keine eigene Liquidität notwendig ist, um die gewünschte Immobilie zu erwerben. Einige Kreditgeber bieten sogar 105 % – oder 110 % – Finanzierungen an, also eine Hausfinanzierung inklusive Nebenkosten. So schön das alles klingt, einige wichtige Punkte sollten von Interessenten jedoch beachtet werden, denn Vollfinanzierungen sind nicht in jedem Fall und für jedermann geeignet.

Mögliche Probleme

Zunächst einmal sollte unterschieden werden zwischen Interessenten, die wirklich kein Eigenkapital übrig haben und Interessenten, die ggf. vorhandene Liquidität nicht antasten möchten. Wer ganz ohne Erspartes eine Immobilie finanzieren möchte, muss mit teils deutlich schlechteren Konditionen rechnen, die in Form von Zinskosten später vom Einkommen oder von ggf. vorhandenem Kapital aufgebracht werden müssen. Ist die Einkommenssituation eher unsicher und kaum Kapital vorhanden, kann dies schnell dazu führen, dass die Kreditraten nicht mehr bedient werden können. Das erhöhte Risiko des Kreditgebers äußert sich daher nicht nur in ungünstigeren Konditionen, sondern auch in einer sehr viel restriktiveren Genehmigungspolitik für entsprechende Darlehensanfragen. Zudem muss beachtet werden, dass während der Finanzierungslaufzeit unerwartete Negativsituationen oder Ausgaben auftreten könnten, beispielsweise Arbeitslosigkeit, Berufsunfähigkeit oder Reparaturen und notwendige Neuanschaffungen.

Für wen sind Vollfinanzierungen geeignet?

Eine Hausfinanzierung ohne Eigenkapital ist besonders für Interessenten mit sicheren Einkommensverhältnissen und guter Bonität geeignet, da nur dann von einer regelmäßigen Kapitaldienstfähigkeit ausgegangen werden kann. Zudem sollte das zu finanzierende Objekt werthaltig sein, also z. B. nicht baufällig oder in schlechter Lage befindlich – dies dient der besseren Bewertung durch den Kreditgeber, der im Falle der Zahlungsunfähigkeit des Darlehensnehmers das Objekt mit möglichst hohem Wert weiterverkaufen muss. Für die positive Bewertung ist es ebenfalls von großer Bedeutung, dass der Interessent über Vermögenswerte verfügt, welche die jeweiligen Verbindlichkeiten im Notfall bedienen können, also beispielsweise Versicherungen oder weitere Immobilien als zusätzlichen Sicherheitspuffer.

Wie sollte vorgegangen werden?

Im Internet lassen sich mit sogenannten Vergleichsrechnern schon vorab einmal grob die zu erwartenden Belastungen darstellen. Anschließend sollte eine möglichst detailliert gestaltete Anfrage an möglichst viele Anbieter gestellt werden, damit ein sinnvoller und umfassender Vergleich zur Baufinanzierung durchgeführt werden kann. Nach Möglichkeit sollte ein neutraler Finanzierungsberater konsultiert werden, da er aufgrund seines umfassenden Know-hows nicht nur bei der optimalen Strukturierung, sondern auch bei der Auswahl der Konditionierung und der Flexibilisierungsoptionen helfen kann.

Die Möglichkeiten der Hausfinanzierung – Vergleich und Anbieter

Veröffentlicht am: | Aktualisiert am: | Redaktion

Neben gepflanzten Bäumen und gezeugten Kindern gehörte der Hausbau einst zu den Markern eines gelungenen Lebens. Die Werte und Normen haben sich mit der Zeit gewandelt, aber nach wie vor freut sich, wer sich endlich leisten kann, ein Haus nach eigenen Vorstellungen zu bauen. Um nicht ein angesammeltes Vermögen zu verschwenden, lohnt sich ein Vergleich zur Baufinanzierung. Und wer die Hausfinanzierung Konditionen vergleichen will, hat es heute auch weitaus leichter als früher.

Auf zahlreichen Internetseiten finden zukünftige Bauherren Baufinanzierungsrechner, können auf Knopfdruck Angebote anfordern, sich über zentrale Themen wie Finanzierungsmodelle, Bauzinsen und Tilgungsflexibilität informieren. Wichtig für eine gelungene Immobilienfinanzierung sind neben der auch für Laien guten Verständlichkeit des Angebots ein niedriger Effektivzins, die Möglichkeit von Sondertilgungsmöglichkeiten, sowie die Möglichkeit einer vorzeitigen Kompletttilgung sowie eine flexible Ratenanpassung.

Über die kostenlose Anfrage bei einem neutralen Baufinanzierungsvermittlers findet der Bauwillige die beste Bank sowie das beste Finanzierungsmodell für sein Anliegen. Dabei werden seine individuellen Möglichkeiten, Ratenvorstellungen und die Integrierung eines KfW-Darlehens berücksichtigt. So lässt sich einfach und schnell Baufinanzierung vergleichen. Der Baufinanzierungsvergleich fördert auch einige Schlupflöcher zutage: Eine Veränderung in der Struktur der momentanen Verzinsungspolitik (kurzfristige Geldanlagen werden höher verzinst als langfristige) begünstigt die Aufnahme eines Forward-Darlehens, welches gegen einen monatlichen Zinsaufschlag von 0,01 bis 0,03 Prozent die Einfrierung der Zinsen ermöglicht. Dies macht allerdings nur Sinn, wenn die Zinsen in Zukunft steigen sollten, was sich meist nicht zu 100 Prozent voraussagen lässt.

Ein sicheres Modell zur Hausfinanzierung lässt sich nicht spontan entscheiden, eine Finanzierung erfordert eine längere Planung, die auch in Anspruch genommen werden sollte. Alles zum Thema Baugeldzinsen, Hypothekenzinsen, Forward-Darlehen und Baufinanzierungsvergleiche finden Sie auf unserem Portal. Der Vergleich von Baufinanzierungsangeboten lohnt sich allemal und sollte immer in Anspruch genommen werden, denn die Verlustsumme bei schlechter Finanzierung kann schon mal über 50 000 Euro betragen. Die gilt auch bei einer Anschlussfinanzierung, den oft gibt sich die bisherige Bank keine große Mühe und stellt die Konditionen vergangener Tage dar! Vergleichen lohnt sich!

Günstige Hausfinanzierung über einen Finanzierungsmakler

Veröffentlicht am: | Aktualisiert am: | Redaktion

Auf der Suche nach einer günstigen Hausfinanzierung haben Kreditnehmer verschiedene Möglichkeiten. Wurde in früheren Zeiten fast immer die Hausbank aufgesucht, so können heute auch die Leistungen eines Finanzierungsmaklers in Anspruch genommen werden. Der Vorteil für den Kreditnehmer liegt häufig in einem geringeren Aufwand sowie in niedrigeren Zinsen.

Wie hoch die Kosten einer Hausfinanzierung sind, hängt natürlich in erster Linie vom Objektwert und dementsprechend von der Immobilie sowie von der Wohnlage ab. Einen weiteren Kostenfaktor stellen die Nebenkosten dar, zu denen auch die Finanzierungskosten zählen. Da sich die Konditionen der einzelnen Kreditgeber teils sehr deutlich voneinander unterscheiden, ist häufig ein Vergleich notwendig, um eine günstige Hausfinanzierung abzuschließen. An dieser Stelle können die Dienstleistungen eines Finanzierungsmaklers genutzt werden. Ein Finanzierungsmakler ist in der Lage, die für den Kreditgeber jeweils günstigsten Finanzierungsangebote auszuwählen. Dadurch bleibt dem Darlehensnehmer nicht nur viel Aufwand erspart, die einzelnen Angebote selbst miteinander zu vergleichen, sondern zugleich können erweiterte Dienstleistungen in Anspruch genommen werden. Ein Finanzierungsmakler kann nämlich die Finanzierungsinteressen des Kreditsuchenden vertreten und dadurch die Angebote herausfiltern, welche sich nicht für eine solide Hausfinanzierung eignen. Deshalb ist es auch bei Inanspruchnahme eines Maklers wichtig, alle notwendigen Unterlagen einzureichen und den Finanzierungsmakler über die persönlichen finanziellen Voraussetzungen sowie die Wünsche in Bezug auf Dauer und Rückzahlungsmodalitäten der Hausfinanzierung aufzuklären.

Hausfinanzierung über Makler kann günstiger ausfallen

Finanzierungsmakler sind in der Regel für viele Kreditsuchende tätig, wodurch ein großes Kreditvolumen anfällt. Zugleich sinkt für die Banken durch die Vermittlung über einen Makler auch der Aufwand. Dies kann sich in der Höhe des Zinssatzes bemerkbar machen, welchen einige Banken an professionell tätigen Maklern vergeben. Daneben gibt es auch Kreditinstitute, welche selbst das vielfältige Kreditangebot von Maklern nutzen. Somit halten Finanzierungsmakler häufig viele unterschiedliche Kreditarten zur Auswahl bereit, welche Banken nicht immer selbst aus dem eigenen Portfolio bedienen können. Einige Finanzierungsmakler haben sich dabei auf die Vermittlung von Baugeld spezialisiert, weshalb sie häufig auch als Baugeldvermittler bezeichnet werden.

Baufinanzierung im Zinstief: Wie lange noch?

Veröffentlicht am: | Aktualisiert am: | Redaktion

Die Leitzinsvorgabe der EZB bleibt auch aktuell konstant. Es gab durchaus Experten, die eine weitere Absenkung prognostiziert haben, doch die EZB möchte klare Zeichen setzen: Die Finanzmärkte sollen sich beruhigen. Für angehende Immobilienbesitzer stellt sich die Frage, welche Schlüsse aus der aktuellen Situation gezogen werden können und wann der günstigste Einstiegszeitpunkt für eine Finanzierung ist. Vor dem Hintergrund der Euro-Krise ist in der nächsten Zukunft nicht mit steigenden Leitzinsen zu rechnen, doch schert das manche Kreditinstitute wenig: Zu groß die Angst vor weiteren Hiobsbotschaften und geschäftsschädigenden Negativmeldungen.

Kredite werden immer intensiver geprüft, bevor eine Zusage erfolgt und Mitte Oktober gab es eine Art Zinserhöhungsrunde für Baudarlehen trotz der Leitzinskonstanz, der einige Kreditinstitute gefolgt sind. Die Märkte und mit ihnen alle Einflussmechanismen sind momentan in Aufruhr durch die drohenden Abschreibungen aufgrund möglicher Staatspleiten und der Gefahr einer Aufspaltung der Währungsunion. Immobilien indes werden zunehmend teurer und selbst Experten warnen mittlerweile vor moderaten Inflationsrisiken. Zinsspielraum nach unten besteht kaum noch, immer größer hingegen scheinen Unsicherheiten und Inflationssorgen zu werden, was für angehende Immobilienfinanzierer nur einen Schluss zulässt:

Ist ernsthaft eine Finanzierung geplant und besteht dafür ausreichendes Eigenkapital, gibt es keinen Grund länger zu warten. Selbst wenn sich die Märkte beruhigen sollten, wird die EZB nicht lange mit Zinsanhebungen auf sich warten lassen – dieser Erhöhung werden dann mit hoher Wahrscheinlichkeit alle Kreditinstitute folgen. Die Ermittlung einer günstigsten Baufinanzierung erfolgt bestenfalls über einen neutralen Finanzmakler. Trotz historisch niedriger Zinsen sollten man auch jetzt vergleichen bevor man sich fest bindet. Ebenso gilt es die einzelnen Faktoren wie beispielsweise Zinsdindungsfrist, Eigenkapitalhöhe, Tilgungssatz etc. genauestens unter die Lupe zu nehmen.