Tag Archives: Immobilienkredit Vergleich

So finanzieren die Deutschen: Immobilienkredite 2011 und 2016 im Vergleich

Veröffentlicht am: | Aktualisiert am: | Redaktion

Dank der niedrigen Zinsen sind Baufinanzierungen so gefragt wie nie. Viele Deutsche investieren in eine eigene Immobilie – sei es als Eigenheim oder als Kapitalanlage. Was hat sich bei Baufinanzierungen seit 2011 verändert? Wie viel investieren die Deutschen in die eigenen vier Wände? Wie hat sich das durchschnittliche Alter der Bauherren und Käufer in der Niedrigzinsphase entwickelt? Und worin unterscheiden sich Selbstnutzer und Vermieter? Daten aus mehr als 120.000 von Dr. Klein vermittelten Baufinanzierungen geben Antworten auf diese und weitere Fragen.

Das eigene Haus

Bauherren und Käufer werden jünger

Ein Trend, der sich sowohl 2011 als auch 2016 zeigt: Bauherren sind jünger als Käufer, und zwar durchschnittlich eineinhalb Jahre. Mit 38 Jahren bauen die Deutschen im Jahr 2016 ihr eigenes Haus – ganze fünf Jahre früher als noch 2011. Gleichzeitig greifen die jungen Bauherren 2016 deutlich tiefer in die Tasche und leisten sich einen Kredit von rund 296.000 Euro. Im Jahr 2011 waren es 224.000 Euro.

Selbstständige sind Spätzünder beim Hausbau

Am jüngsten sind 2016 Angestellte und Arbeitnehmer bei ihrem Umzug in die eigenen vier Wände. Im Schnitt bauen sie ihr Haus bereits mit 37 Jahren und benötigen hierfür einen Kredit über 296.000 Euro. Beamte lassen sich ein Jahr länger Zeit und nehmen dafür mit 300.000 Euro etwas mehr auf als Angestellte. Selbstständige sind Spätzünder beim Thema Hausbau und beginnen im Schnitt erst mit 44 Jahren. Gleichzeitig halten sie jedoch den Rekord bei der Finanzierungssumme. Stolze 320.000 Euro nehmen sie für ihr Eigenheim auf. Der Verjüngungstrend wird auch bei ihnen deutlich: 2011 warteten die Freiberufler noch bis zum Alter von durchschnittlich 47 Jahren mit der Erstfinanzierung ihres Hauses.

Hauskäufer nehmen etwas weniger Geld auf

Mit 39 Jahren erwerben Käufer 2016 das Eigenheim und sind damit im Schnitt genau wie die Häuslebauer fünf Jahre jünger als 2011. Die Kreditsumme liegt beim Hauskauf etwas niedriger als bei einem eigenen Bauvorhaben. Im Jahr 2011 nahmen Käufer 175.000 Euro auf, fünf Jahre später sind es 248.000 Euro – ein Anstieg von 42 Prozent. Beim Hausbau erhöht sich die Finanzierungssumme um rund 32 Prozent.
Eigentumswohnungen

Höhere Kreditsummen für Eigentumswohnungen

Für Wohungen müssen Käufer und Bauherren zwar im Schnitt weniger investieren als für Häuser, der Teuerungstrend ist jedoch auch hier enorm. 161.00 Euro betrug die durchschnittliche Kredithöhe im Jahr 2011, fünf Jahre später liegt sie bei 229.000 Euro. Das entspricht einer Steigerung der Darlehenssumme von 42 Prozent.

Verjüngungstrend auch beim Wohnungserwerb deutlich

Im Schnitt finanzieren die Deutschen ihre Wohnung fünf Jahre früher als 2011. Mit 41 Jahren im Jahr 2016 und 45 Jahren im Jahr 2011 sind sie beim Erwerb der Eigentumswohnung allerdings etwas älter als beim Hausbau oder -kauf. Auch hier führen Selbstständige die Altersliste an, mit 46 Jahren ziehen sie in die gekaufte Wohnung und nehmen rund 280.000 Euro auf.
Immobilien als Geldanlage

Eigenheimbesitzer schließen zu Kapitalanlegern auf

Wer seine Immobilie als Geldanlage nutzt, nimmt sowohl 2011 als auch 2016 höhere Kredite auf als Bauherren oder Käufer einer selbst genutzten Immobilie. Aber: Die Eigennutzer haben in den letzten fünf Jahren aufgeschlossen. Insgesamt ist die Finanzierungssumme von 2011 bis 2016 um mehr als 25 Prozent gestiegen – von rund 175.000 auf 220.000 (Erst- und Anschlussfinanzierungen). Diese Erhöhung ist jedoch vor allem auf Darlehen für selbst bewohnte Häuser und Wohnungen zurückzuführen. Hier liegt sie bei fast 30 Prozent. Die Kreditsumme für vermietete Immobilien stieg lediglich um sechs Prozent und liegt 2016 bei 229.000 Euro. 213.000 Euro sind es für eigengenutzte Immobilien.

Vermieter sind älter als Eigennutzer

Der durchschnittliche Vermieter ist deutlich älter als Bauherren oder Käufer, die ihre Immobilie selbst bewohnen. Er erwirbt eine Immobilie im Schnitt sechs Jahr später: im Alter von 48 Jahren. Fünf Jahre zuvor waren Vermieter mit 53 Jahren allerdings noch wesentlich älter. Die prozentuale Verteilung von selbst genutzten und vermieteten Immobilien bleibt stabil. 82 Prozent finanzierten im Jahr 2011 eine selbst genutzte Immobilie, im Jahr 2016 sind es 81 Prozent.

Immobilienkredite 2011 und 2016 im Vergleich

Über die Datengrundlage

Die Daten basieren auf mehr als 120.000 Erst- und Anschlussfinanzierungen in den Jahren 2011 und 2016 mit einem gesamten Finanzierungsvolumen von über 25 Mrd. Euro. Alle Finanzierungen wurden von der Dr. Klein Privatkunden AG vermittelt. Die angegebenen Werte sind gerundet.

Über die Dr. Klein Privatkunden AG

Die Dr. Klein Privatkunden AG ist einer der größten Finanzdienstleister Deutschlands und seit über 60 Jahren erfolgreich am Markt etabliert. Angefangen in der Vermittlung von Finanzierungen in der kommunalen Wohnungswirtschaft in Lübeck baut Dr. Klein seine Expertise kontinuierlich aus und ist mittlerweile deutschlandweit mit rund 550 Beratern vor Ort an über 200 Standorten bundesweit vertreten. Die Spezialisten von Dr. Klein beraten nachhaltig, allumfassend und verständlich in den Bereichen Baufinanzierung, Versicherung, Ratenkredit oder Geldanlage. Dank kundenorientierter Beratungskompetenz und vertrauensvollen Beziehungen zu rund 300 Kredit- und Versicherungsinstituten sichert Dr. Klein seinen Kunden stets den einfachsten Zugang zu individuellen Finanzlösungen. Dafür wird das Unternehmen immer wieder ausgezeichnet. Zuletzt zum dritten Mal in Folge als „vorbildlicher Finanzvertrieb“ und mit dem „Deutschen Fairnesspreis“. Dr. Klein ist eine 100%-ige Tochter des an der Frankfurter Börse im SDAX gelisteten technologiebasierten Finanzdienstleisters Hypoport AG.

Pressekontakt

Anna Commentz
Leiterin PR & Presse
Tel.: +49 (0) 451 / 1408 – 7245
E-Mail: presse@drklein.de

Was sollte beim Angebotsvergleich von Immobilienkrediten beachtet werden?

Veröffentlicht am: | Aktualisiert am: | Redaktion

Die Erarbeitung eines passenden und individuell abgestimmten Finanzierungskonzeptes erfordert einige Arbeit und setzt ein breites Basiswissen voraus. Nicht jeder Immobilienkauf oder jedes Bauvorhaben sind problemlos finanzierbar – wer mögliche Risiken nicht frühzeitig erkennt oder kein ausreichendes Wissen über Anpassungs- und Ausgestaltungsmöglichkeiten besitzt, kann dann schnell ins finanzielle Abseits geraten. Im schlimmsten Falle endet dies mit einer zwangsweisen Versteigerung des neuen Objekts. Um dies zu vermeiden, kann sich der Interessent auch professionelle Hilfe bei einem neutralen Baufinanzierungsvermittler holen. Auf unserem Internetportal finden Sie ausgewählte neutralge Baufinanzierer, die aus einer Vielzahl von Kreditgebern das Angebot mit dem günstigsten Bauzins ermitteln.

Der Baufinanzierungsprofi geht dabei genau auf die individuellen persönlichen Bedürfnisse ein, wählt anhand der Analyse das beste Finanzierungsmodell und ermittelt im Vorfeld den passenden Kreditgeber. So entsteht eine Anfrage, welche bereits die nötigen Eckdaten und Ausgestaltungsmerkmale für die anstehende Finanzierung im vollen Umfang berücksichtigt. Beim folgenden Angebotsvergleich werden neben dem Zinssatz auch die angebotenen Möglichkeiten zu Sondertilgungen oder Anpassungen des Tilgungssatzes, sowie die entstehenden Nebenkosten verglichen werden.

Wichtig ist im Vorfeld die Prüfung, ob das eigene Einkommen für die Deckung der monatlichen Raten für Zinsen und Tilgung ausreichend ist – dafür finden Sie hier diverse Baufinanzierungsrechner, die Ihnen bei der Berechnung der Baufinanzierung helfen können. Dieses sollte „überdecken“, also trotz der neuen Ratenzahlungen sollte ein gewisser „freier“ Betrag übrig bleiben, der für Nebenkosten oder einfach als Rücklage verwendet werden kann. Ist dies nicht der Fall, können unvorhergesehene Ereignisse (z.B. Jobwechsel, nötige Anschaffungen wegen Defekten etc.) zu großen finanziellen Problemen führen. Die Angebote werden ferner je nach Eigenkapitalquote differieren. Je geringer die Beleihungsgrenze (also je mehr Eigenkapital in die Finanzierung eingebracht wird), umso günstiger werden die Konditionen ausfallen. Für Beleihungsgrenzen oberhalb 80% des Objektwertes werden nur noch sehr wenige Kreditinstitute Angebote erstellen – diese dann mit einem entsprechenden Zinsaufschlag.

Immobilienkredite im Vergleich – Bank, Finanzmakler, Eckdaten der Finanzierung

Veröffentlicht am: | Aktualisiert am: | Redaktion

Der Kauf einer Eigentumswohnung oder eines Einfamilienhauses muss sehr gut überlegt sein. Oft machen Interessenten den Kauf oder Bau einer Immobilie vom Standort abhängig, der dann letztendlich ganz wo anders ist, als wie einmal gedacht, da die Möglichkeiten der Region vollkommen ausgeschöpft sind oder finanziellen Mittel nicht ausreichen. Der Immobilienfinanzierung sollte nicht weniger Beachtung geschenkt werden, da diese i.d.R. über mehrere Jahrzehnte andauert und dementsprechend teuer ist. Außerdem sollten neben einem günstigen Zinssatz noch viele weitere Eckdaten der Baufinanzierung (Darlehnshöhe, Flexibilität, Zinsbindungsdauer, Tilgungssatz, Sondertilgungen, Förderungsmöglichkeiten mittels KfW-Darlehen oder staatliche Förderungen mit einem Wohn-Riester Vertrag etc.) berücksichtigt werden, die erst eine erfolgreiche Finanzierung auf Dauer ermöglichen. In vielen Fällen übernehmen sich Darlehensnehmer dermaßen, dass sie die Finanzierung der Immobilie nicht mehr tragen können, da einfach die Kosten zu hoch sind oder ausschließlich Zinsen gezahlt werden oder sich die Lebensumstände extrem verändern etc.

Oft wird der Tilgungssatz auch nicht entsprechend hoch angesetzt! Darlehensnehmer, die bereits seit einigen Jahren stolze Immobilienbesitzer sind, sollten doch das aktuelle Zinstief richtig ausnutzen, indem sie bsp. den Tilgungssatz um 1 bis 2 Prozent erhöhen und entsprechend schneller entschulden. Vergessen darf man auch nicht, dass sich das aktuelle Zinsniveau zwar auf einem historisch tiefen Niveau befindet, jedoch sind auch die Immobilienpreise dermaßen angestiegen, dass nicht selten der doppelte Preis für die gleiche Immobilie gezahlt werden muss! Wie alles im Leben gibt es immer zwei Seiten! Grundsätzlich kann man sagen, dass eine solide Baufinanzierung aus min. 20 bis 30 Prozent Eigenkapital plus Nebenkosten besteht. Viele Kreditgeber bieten auch eine Vollfinanzierung, also eine Finanzierung ganz ohne Eigenkapital, an. Die Baufinanzierung ohne Eigenkapital ist jedoch nicht nur die teuerste Form der Immobilienfinanzierung, sondern auch die mit den meisten Risiken verbundene Finanzierung. Jedoch muss diese Entscheidung jeder für sich selbst treffen!

Bank oder Finanzmakler

Für viele ist der Weg zur eigenen Hausbank der bequemste, da sie ihrer Bank vertrauen und dort auch bekannt sind. Dies gilt ebenso für Darlehensnehmer, die sich nicht viel um ihre Anschlussfinanzierung kümmern wollen, da es ja die letzten 10 Jahre auf problemlos funktionierte. Diese Bequemlichkeit wird aber auch oft von den Banken ausgenutzt, indem die Baufinanzierung Konditionen nur geringfügig angepasst werden. Auch was die Flexibilität angeht, ist man bei der Hausbank oft eingeschränkt, da die Mitarbeiter an die hausinternen Bedingungen und Konditionen gebunden sind. Hilfreich ist erstmal der Blick auf einen Baufinanzierung-Zinsrechner, um ein Gefühl für die Finanzierung zu bekommen. Zwar erhält man mit wenigen Klicks eine gewisse Auswahl an Anbietern und eine Zinsangabe, jedoch ist diese nicht bindend, da ein Darlehen grundsätzlich bonitätsabhängig ist. Außerdem sollten bei einer Immobilienfinanzierung, wie schon oben beschrieben, verschiedene Eckdaten berücksichtigt werden, die mir der Zinsrechner nicht geben kann. Empfehlenswert ist daher eine kostenlose Angebotsanfrage bei einem neutralen Baufinanzierungsvermittler wie bsp. Dr. Klein oder Interhyp, da diese mittels einem Immobilienkredit-Vergleich nicht nur das Angebot mit dem günstigsten Zinssatz ermittelen, sondern auch das beste Finanzierungsmodell wählen. Eine Immobilienfinanzierung, die auf Dauer erfolgreich sein soll, muss immer individuell betrachtet werden und kann nicht von der Stange gekauft werden.

Optimale Baufinanzierung mit dem Hausfinanzierung Vergleich

Veröffentlicht am: | Aktualisiert am: | Redaktion

Was macht eine optimale Baufinanzierung aus? Diese Frage wird von den meisten relativ schnell beantwortet. Die häufigste Antwort lautet dabei: schnell, unbürokratisch und preiswert. Wenn noch auf die persönliche Situation des Kreditnehmers Rücksicht genommen wird und dies entsprechend bei der Gestaltung der Baufinanzierung berücksichtigt wird, dann kann von einer optimalen Hausfinanzierung gesprochen werden. Die persönlichen Belange finden sich in einer Baufinanzierung wieder, wenn beispielsweise die Möglichkeit der Ratenaussetzung eingeräumt wird. Des Weiteren sollte die Finanzierung so gestaltet werden, dass alle Fördermöglichkeiten ausgeschöpft sind.

Die Einbindung der staatlichen und der landeseigenen Förderprogramme zeugt von hoher Beratungsqualität der finanzierenden Bank. Die Konditionen der Förderprogramme sind meistens günstiger als die der marktüblichen Immobilienfinanzierungen, was die Gesamtfinanzierung der Immobilie deutlich geringer ausfallen lassen kann. Die Suche nach der optimalen Finanzierung ist gar nicht so schwer, wenn man den richtigen Partner an der Hand hat. Dabei muss niemand mehr bei mehreren Banken persönlich vorsprechen und Angebote einholen – das ist alleine zeitlich auch einfach nicht machbar. Viel einfacher geht es online, beispielsweise mit der Inanspruchnahme eines neutralen Baufinanzierungsvermittlers.

Der neutrale Baufinanzierer ermittelt nicht nur das Angebot mit dem geringsten Bauzins, sondern auch das beste Finanzierungsmodell, was auf die persönliche Situation zugeschnitten ist. Auf diese Weise erhält ein Interessent ein repräsentatives Angebot, das die aktuellen Verhältnisse auf dem Markt für Baufinanzierungen widerspiegelt. Mit diesem Hausfinanzierung Vergleich erhält ein künftiger Kreditnehmer die Gewissheit den Markt für Baufinanzierungen untersucht zu haben. Ein Angebot der Hausbank kann diese Sicherheit leider nicht geben. Sehr wohl zählt aber das Angebot der Hausbank auch zum Vergleich – dieses kann eine gute Vergleichsgrundlage darstellen.